Internatsschule für Mädchen

Der Bildungsgrad der Mädchen ist erschreckend gering. Auch 85 % der erwachsenen Frauen können nicht lesen und schreiben, haben keinen Beruf erlernt und nur bescheidene Kenntnisse in Haushaltsführung und Hygiene.

Mädchen besuchen kaum höhere Schulen bzw. brechen den Schulbesuch vorzeitig ab, weil

  • die Schulwege weit und oft nicht ungefährlich sind
  • ihre Arbeitskraft zu Hause, vor allem bei der Versorgung jüngerer Geschwister, benötigt wird
  • unter dem Druck der muslimischen Bevölkerungsmehrheit Bildung für Mädchen als unwichtig angesehen wird

Die Folge sind frühe (Zwangs-)Verehelichung und Schwangerschaften; die Gefahr der HIV-Infektion ist besonders hoch und wird nicht selten auf das ungeborene Kind übertragen.

 

Eine Internatsschule schafft bestmögliche Voraussetzungen dafür, dass die Mädchen eine Schule durchgängig besuchen und erfolgreich absolvieren können.

Die Internatsschule soll in der Endausbaustufe

  • zwei Internatsgebäude für ca. 180 Mädchen aus bedürftigen Familien
  • Klassenzimmer, Speisesaal und Mehrzweckräume für die Freizeitgestaltung
  • ein Verwaltungsgebäude mit Bibliothek
  • Unterbringungsmöglichkeiten für LehrerInnen und ErzieherInnen
  • eine bewachte Umzäunung zum Schutz der Mädchen

umfassen.

Das Gesamtprojekt ist mit rd. Euro 1 Mio. veranschlagt und kann nur in Teilprojekten realisiert werden. Als erstes Teilprojekt konnte das Internatsgebäude, das rd. 100 Mädchen Platz bietet, im Sommer 2016 fertig gestellt werden. Der Verein hat dafür insgesamt rd. 30.000 Euro zur Verfügung gestellt.

 

Im nächsten Schritt wurde ein Schulgebäude mit 2 Klassenzimmern auf dem Gelände der St. John Girls' Boarding School errichtet. Damit konnte das Internat ab dem Schuljahr 2018/19 weiter belegt werden. Rund 400 Mädchen warten auf einen Internatsplatz.

 

Gleichzeitig verringern sich die Klassenschülerzahlen in den beiden vorhandenen Grundschulen (dzt. ca. 60 - 70 Kinder pro Klasse) im St. John's Compound. Eine angemessene Klassengröße ist eine wichtige Voraussetzung für guten Lernerfolg.

 

Im Mai 2019 waren 120 Mädchen im Internat untergebracht. Mit der Abschlussklasse (Standard 8) feierte Father Joseph im Vorfeld der staatlichen Prüfung einen Segnungsgottesdienst.

 

Die erfolgreich bestandene Abschlussprüfung ermöglicht einen Besuch der weiterführenden Schule (Secondary School) oder eine Berufsausbildung, ist also Voraussetzung für eine individuell gestaltete Zukunftsperspektive.

 

Bereits im Oktober 2019 hatte sich die Zahl der Internatsschülerinnen auf 160 erhöht; der Unterricht erfolgt in vier Klassenzimmern auf dem Schulgelände. Das bedeutet sichere und kurze Wege. Damit jedoch die Ausstattung von Küche und Speisesaal, der Kauf von Tischen und Stühlen und zahlreichen Dingen des täglichen Bedarfs für die hinzukommenden Schülerinnen erforderlich. Auch dafür wurden Spendenmittel von Chikondi Malawi bereitgestellt. 

 

Hier finden Sie uns

chikondi malawi Deutschland e.V.
Kalvarienbergstr. 79
87509 Immenstadt i. Allgäu

Kontakt

Rufen Sie einfach an:

+49 8323 99 80 083

oder senden Sie ein Fax:

+49 8323 99 80 084

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Die Datenschutzerklärung gemäß DS-GVO können Sie hier einsehen bzw. herunterladen. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}